Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Infinity Wear GmbH mit Sitz in Uster ZH, Schweiz

 

 

§1 Aufträge

Für die Infinity Wear GmbH (nachfolgend Verkäufer genannt) stellt ausschliesslich ein schriftlicher Auftrag einen Kaufvertrag dar, der für die Dauer von 60 Tagen gültig ist. Dies gilt auch für aufeinander folgende Aufträge, wo jeder einzelne Auftrag einer Schriftform bedarf. Die Erteilung eines Auftrages kann in elektronischer Form erfolgen (z.B. Email). Mit dem ersten Auftrag nimmt der Käufer von unseren AGB Kenntnis, an die er auch für alle folgenden Lieferungen gebunden ist.

 

 

§2 Lieferkonditionen und Transport

Die vom Verkäufer angegebene Zeitspanne beinhaltet den Zeitraum zwischen der Auftragserteilung bis zur Fertigung der bestellten Ware. Die anschliessend anfallende Lieferzeit erfolgt durch externe Spediteur Unternehmen, die sowohl für die Lieferzeit, als auch für jeglichen Schaden der Ware die Haftung übernehmen. Im Falle höherer Gewalt (Energieausfall, Katastrophen, Streiks, Aussperrungen usw.) ist der Verkäufer berechtigt, die Lieferungen zu pausieren oder zu annullieren. Eine Teilausführung des Auftrages Seitens des Verkäufers und die Folgen einer schlechten Versorgung oder die Fälle höherer Gewalt berechtigen den Käufer nicht, vom Vertrag zurückzutreten.

Die Warenlieferung kann durch den Verkäufer, durch Selbstabholung des Käufers oder durch einen externen Spediteur erfolgen, wobei jede Partei für mögliche Schäden während des Transportes selbst haftet. Wird die Ware vom Kunden nicht angenommen obwohl diese dem Auftrag entspricht, ist er dennoch verpflichtet die Ware zu bezahlen. Kann die Ware nicht zugestellt werden, werden die anfallenden Mehrkosten dem Kunden in Rechnung gestellt.

 

 

§3 Eigentumsverhältnisse

Grundsätzlich geht der Verkäufer bei einem Auftrag in Vorleistung, wobei die Ware bis zur vollständigen Bezahlung durch den Käufer Eigentum des Verkäufers bleibt. Entsprechend geht das Eigentum bei vollständiger Zahlung an den Käufer über. Der Verkäufer behält sich das Recht vor Vorkasse oder Akontozahlung durch den Käufer zu verlangen.

 

 

§4 Beanstandungen

Der Käufer kann nach Erhalt der Ware innert 10 Werktagen Beanstandungen an den Verkäufer melden. Eine Beanstandung hat schriftlich zu erfolgen, wobei auch Emails anerkannt werden. Der Käufer kann ausschliesslich mit Zustimmung des Verkäufers die Ware zurückweisen, den Preis herabsetzen oder die Zahlungsbedingungen ändern.

 

 

§5 Gerichtsstand

Ausschließlicher Gerichtsstand für jegliche Rechtsstreitigkeit ist Uster ZH.

 

Uster, 09.05.2018